top of page

Flexibilität in der Arbeitszeit : neue Mindset und Organisation zum Employee Empowerment





In der heutigen Arbeitswelt wird Flexibilität nicht nur geschätzt, sondern ist essentiell für Innovation und Mitarbeiterzufriedenheit. Unternehmen wie Google, Basecamp und LinkedIn haben erkannt, dass die Ermöglichung flexibler Arbeitszeiten ein mächtiges Instrument des Corporate Empowerments darstellt.


Google's 20-Prozent-Regel 


Google's 20-Prozent-Regel ermutigt Mitarbeiter, einen Tag pro Woche Projekten ihrer Wahl zu widmen, die außerhalb ihrer regulären Aufgaben liegen. Diese Politik unterstreicht die Bedeutung der Autonomie und fördert eine Kultur der Innovation. Mitarbeiter können ihren Leidenschaften nachgehen, was nicht nur die Zufriedenheit steigert, sondern auch zu bahnbrechenden Ideen und Produkten führt.


Basecamp, eigene Arbeitszeiten für jeden Mitarbeiter.


Basecamp, mit seiner Kultur des Vertrauens und der Eigenverantwortung, ermöglicht es Mitarbeitern, ihre Arbeitszeiten selbst zu bestimmen. Die Einführung einer Vier-Tage-Arbeitswoche betont die Bedeutung von Work-Life-Balance und zeigt, dass es nicht darauf ankommt, wann oder wo die Arbeit erledigt wird, sondern auf die Qualität der Ergebnisse.


Linkedin "Discretionary Time Off"


LinkedIn hat die traditionelle Urlaubspolitik durch eine "Discretionary Time Off" (DTO)-Politik ersetzt. Mitarbeiter können so viel Zeit nehmen, wie sie benötigen, solange ihre Arbeit erledigt wird. Diese Freiheit unterstützt ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Beruf und Privatleben und fördert die Eigenverantwortung.


Ergebnis: Zufriedenheit, Engagement und Innovation


Diese Beispiele zeigen, dass die Bereitstellung flexibler Arbeitszeiten und die Förderung von Autonomie wesentliche Bestandteile des Employee Empowerments sind. Sie ermöglichen es den Mitarbeitern, ihre Arbeit selbst zu gestalten, was zu einer höheren Zufriedenheit, Engagement und letztendlich zu einem innovativeren Arbeitsumfeld führt.

5 Ansichten0 Kommentare

Commenti


bottom of page